Monte-Carlo Jazz Festival

 

Das unter der Schirmherrschaft Seiner Königlichen Hoheit Fürst Albert II. stehende Monte-Carlo Jazz Festival versammelt alljährlich in Monaco international angesehene Jazzkünstler in der prächtigen Salle Garnier des Opernhauses Monte-Carlo.

 

Salle Garnier150 Jahre Musik…

Die Geschichte, die das Fürstentum Monaco mit der Musik verbindet, ist von 150 Jahren Liebe, berühmter Namen und legendärer Events geformt. Im Namen dieser Bindung beschloss die Société des Bains de Mer 2006, den Jazz als lebendige Musik, die sich über Grenzen und Barrieren hinwegsetzt, zu feiern und organisierte das erste Monte-Carlo Jazz Festival.

 

Mehr Infos über die Prämissen des Monte-Carlo Jazz Festivals

 

Der Jazz erblüht in Monaco

Mitten im November versammelt das Monte-Carlo Jazz Festival legendäre Musiker und zukünftige berühmte Namen einer in ständiger Entwicklung stehenden Kunst, wie Marcus Miller, Diana Krall, John Mac Laughlin, China Moses, Chick Corea, Manu Katche, Pino Daniele, Herbie Hancock, Monty Alexander, Trio Esperança oder McCoy Tyner zu einer überraschenden musikalischen Reise zwischen dem Jazz der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

 

Die Salle Garnier, ein architektonisches Kleinod

Als echter Bezugspunkt lockt „The Jazz Festival“ Jazzliebhaber, Kenner und Begeisterte an, zum einen wegen der eingeladenen Künstler, doch auch dank des majestätischen Dekors der Salle Garnier des Opernhauses Monte-Carlo mit ihrer einzigartigen Atmosphäre. Die 1879 von Sarah Bernhardt eingeweihte Salle Garnier des Opernhauses Monte-Carlo ist ein architektonisches Kleinod von Charles Garnier, das die Gesangs- und Choreographiegeschichte des 20. Jahrhunderts widerspiegelt.
Dieses prächtige Opernhaus wurde in nur sechs Monaten erbaut!

 

Die von einer Kupferkuppel überragte, mit mosaikverzierten Skulpturenelementen dekorierte Fassade der Salle Garnier beherrscht das Meer. Auf der Balustrade stehen die beiden Monumentalstatuen „Der Tanz“ und „Der Gesang“ von Gustave Doré und Sarah Bernhardt. Der Braunton der Säulen und Pilaster aus Marmor aus Aberdeen, das Rot der Sessel und die üppige Goldbeschichtung der Stuckelemente werden von einem Kristallleuchter mit vier Metern Durchmesser erleuchtet, der sage und schreibe fünf Tonnen ziselierte Bronze enthält.


Die Monte-Carlo SBM widmet diese Musiktage allen Jazzliebhabern. Folgen Sie uns auf Facebook mit exklusiven Informationen, bisher unveröffentlichten Fotos und Begegnungen mit den Künstlern!